Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   inf_autonome
   rts_guerilla-gardening
   rts_projection-bombing
   ngo_humanistische-union
   hedonist_hedonist-international
   ngo_darmstaedter-signal
   blog_annalist
   blog_pantoffelpunk

Webnews



http://myblog.de/gagarin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nazis in Stuttgart (ja auch sowas gibts...)

ich komme gerade aus dem universum (rock schuppen in stuggi) und bin zu
fuß heim gegangen. beim schocken (also etwa auf der halben strecke) war
ich beim pita-mann, um was zu essen zu kaufen. während ich gewartet
habe, quatscht mich n typ von hinten an, der ertsmal ganz okay zu sein
schien. nach der begrüßung sagt er erstmal "heil hitler", dazu, er würde
500eur bekommen, wenn er mich verprügeln würde. egal, wie es ausginge;
er würde davor immer entsprechende wetten abschließen. die situation war
aber völlig ruhig und entspannt zwischen mehreren leuten, man hätte das
ohne den ausdruck in seinen augen für einen scherz halten können, weil
es so abstrus klang; bis hierhin - wie eigentlich die ganze zeit - war
es ein freundliches verhältnis...
gleichzeitig sagte er mir, dass er nazi sei (wortwörtlich), er sage aber
lieber, er sei "1888er" (also für die buchstaben im alphabet adolf
hitler, heil hitler). auf nachfrage, ob das für eben jene wörter stehe,
antwortete er (wie häufig zu genauen fragen), das müsste ich dann wohl
wissen ("wenn du das sagst"..
er fragte mich nach meiner politischen einstellung, bzw nach "meiner"
partei. da ich nun seit fast einem jahr in der spd bin, fällt mir die
antwort selten schwer; aber hier sagte ich, dass ich keine partei mag,
bzw. seit zwei jahren nicht wählen gewesen sei, weil mir der kram nicht
passte.
dass mir der kram nicht passt, stimmt, aber gewählt habe ich immer das
kleinere übel, bzw taktisch. und dass ich eine präferenz für die spd und
die linke habe, sollte auch allen klar sein.

er stellte sich nun mit namen vor, micha. er fragte mich ob ich "ein
jud" sei, sagte mir, er hätte öfter "neger verprügelt", weil dort "braun
zu rot" werde. ob ich das noch nie getan hätte. ich habe beides
verneint.
also sagte er, er möge hitler. darauf: "kennst du hitler?" - ja - "magst
du ihn?". ich sagte, nein, ich könne mich mit keiner partei
identifizieren, dazu gehöre auch die npd. und hinter der politik von
hitler stünde ich nicht.

daraufhin habe ich mich wieder dem pita-mann zugewendet, der mich wegen
meines "gesprächs" schon ein paar mal übergangen hatte. als ich mich
umdrehte, war micha wieder weg; nachhause ist er mir nicht gefolgt.


weswegen ich das schreibe!

man muss nicht in hoyerswerda oder wolfsburg sitzen, um von rechts
eingeschüchtert und mit gewalt bedroht zu werden. auch wenn das
glimpflich ausging, so war dies nicht von anfang an klar.
zwischenzeitlich hatte ich echt schiss, zumal er schlichtweg stärker war
und ich grundsätzlich hemmungen habe, menschen zu schlagen.

der typ wirkte weder dumm noch ungeübt. er wollte provozieren, vermied
aber immer wieder konkrete aussagen über seine gesinnung. er schüchterte
mich ein mit der wett-geschichte und sprach bewusst oft npd und hitler
an. dass er mich fragte, ob ich jude sei, scheint eher ein ausrutscher
gewesen zu sein. im nachhinein fällt mir auf, dass er das gespräch
leitete und ständig fragen stellte, ohne selber was preis geben zu
wollen.
jetzt, wo ich zu hause bin, denke ich, dass er einem leitfaden folgte;
sicherlich gibt es rhetorische kurse unter nazis zu "jugendarbeit", die
genau diese richtung einschlagen.

fazit

die verleugnung der eigenen einstellung ist keine heldentat, aber für
mich nun nachvollziehbar. ich wollte da heil herauskommen, er erkannte
mich sicher sofort als friedlichen linken und sprach mich daher erst an.
ob noch weitere im hintergrund standen, kann ich nicht sagen.

die geschichte wird sicher (grammatikalisch überarbeitet) ins netz
gestellt.

nazis dürfen keinen platz haben in unserer gesellschaft, bzw lediglich
als denker, nicht als schläger. denker werden wir nicht verhindern
können, außerdem wird die gesellschaft immer von links nach rechts
reichen, da hilft auch bildung nix (sonst wären wir ja alle
kapitalisten..). gleichschaltung bringt auf keiner seite was; dennoch
muss ständig etwas getan werden, um die verbreitung des rechten
gedankenguts zu stoppen. dass das in der einzelnen konfrontation
scheitert, zeigt heutiger vorfall. aber parlamentarische und
straßenarbeit können aufklärung schaffen und die nazis verdrängen; und
so den zuwachs aufhalten!

spezieller gruß an alle, den schlimmeres widerfahren ist!

 

ps: was ich vergaß (war halt um 5 uhr morgens, als ich dies schrieb): er sagte auch zu beginn, er sei 35 monate im knast gewesen und frisch rausgekommen. nachprüfen konnte ich das leider nicht. gute nacht

16.9.08 03:19
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung